Zeit der Störche

In den Bruchwiesen im Hessischen Ried können Besucher eine Vielzahl an Störchen beobachten.

Ein Ausflug in die bei Büttelborn gelegenen Bruchwiesen ist immer wieder lohnenswert. In diesem Naturschutzgebiet besteht für Besucher die Gelegenheit, schöne Spaziergänge in einer abwechslungsreichen Landschaft zu unternehmen.

Fliegender Storch über den Bruchwiesen bei Büttelborn

Die Bruchwiesen bieten des Weiteren eine bedeutende Lebensgrundlage für eine Vielzahl an Pflanzen und Tieren. Auch etliche Vögel haben hier eine Heimat gefunden. Zu diesen gehört neben Reihern und Sumpfhühnern auch der Weißstorch.

Schöne Aussicht von oben. 🙂

Die Anzahl dieser Vögel hat in Hessen in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Bereits im Jahr 2019 gab es in dem Bundesland 740 Brutpaare. Das Rhein-Main Gebiet, in dem sich auch die Bruchwiesen befinden, weist mit etwa 60 Prozent aller Störche einen sehr hohen Anteil an der Gesamtpopulation in Hessen auf.

Das folgende Video nimmt euch mit in die faszinierende Welt dieser interessanten Vögel.

Die Bruchwiesen wurden im Übrigen vom Bundesamt für Naturschutz zum „Hotspot der biologischen Vielfalt“ erklärt. Mittlerweile befinden sie sich im Eigentum des NABUs. Dieser hat sich die Verbesserung des Lebensraumes seltener Vogelarten in diesem Gebiet zum Ziel gesetzt.

Der Steinbrücker Teich bei Darmstadt im Winter

Neues Video mit Impressionen zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in der Umgebung

Der bei Darmstadt gelegene Steinbrücker Teich ist das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel bei Besuchern aus der Region. Auch trifft man hier auf eine große Zahl seiner tierischen Bewohner, wie zum Beispiel Meisen, Mittelspechte, Buchfinken, Amseln, Enten, Gänse, die Nutria und einige mehr. In der warmen Jahreszeit sind die Wiesen an dem See für Picknicks und Grillnachmittage sehr gefragt. Wer im Sommer gerne Tret- oder auch Ruderboot fahren möchte, kann sich an dem zum Steinbrücker Teich gehörenden Anlegesteg einfinden und dort ein Gefährt ausleihen. Für schöne und ausgedehnte Spaziergänge eignen sich zudem die umliegenden Wälder hervorragend. Sehr gut erreichbar zu Fuß ist das nahegelegene Oberfeld, das sich als Naherholungsgebiet großer Beliebtheit erfreut.

Video:

Ausflug in die Weinberge bei Heppenheim

Immer wieder schön ist es an der Bergstraße, die sich auf 68 Kilometern zwischen dem südhessischen Darmstadt-Eberstadt und dem badischen Wiesloch erstreckt. Nicht zuletzt wegen ihrer vielseitigen Landschaft ist diese Region ein beliebter Anziehungspunkt bei Besuchern verschiedener Altersklassen. Sehr schöne Spaziergänge kann man unter anderem in den bei Heppenheim liegenden Weinbergen unternehmen. Diese sind Teil des Weinanbaugebiets Hessische Bergstraße, zu dem auch die Odenwälder Weininsel Groß Umstadt gehört.

In diesem bei Heppenheim gelegenen Abschnitt befindet sich der sogenannte Wein-und Stein-Erlebnispfad. Auf den hier aufgestellten Tafeln können sich Besucher über die verschiedenen Rebsorten sowie die Weinbaugeschichte informieren. Als Attraktion gilt auch die Aromabar, an der man mehrere Düfte unterschiedlicher Weinsorten erschnuppern kann.

Kürzlich haben wir an einem sonnigen Wintertag einen Ausflug in die Weinberge bei Heppenheim unternommen. Zum Abschluss unseres Spaziergangs wurden wir noch mit einem atemberaubenden Sonnenuntergang belohnt. Während unserer dortigen Tour habe ich etliche Fotos gemacht. Diese habe ich im Anschluss zu einer Diashow zusammengestellt, die in dem folgenden Video zu sehen ist. Ich wünsche euch viel Spaß beim Anschauen! 🙂

Video:

Mein neues Video: Darmstadt – Impressionen im Schnee

Mit diesem Video möchte ich euch zu den bevorstehenden Feiertagen sehr herzlich grüßen. Trotz der derzeit schwierigen Situation wünsche ich euch frohe und besinnliche Weihnachten sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt auf jeden Fall gesund!

Das folgende Video ist Anfang Dezember entstanden. An diesem Tag hatten wir in Darmstadt Schnee, das erste und einzige Mal bislang in diesem Jahr. Die Aufnahmen sind vorwiegend im Herrngarten entstanden, teilweise auch im benachbarten Prinz-Georg-Garten. Lasst euch von der weißen Pracht eines winterlichen Tages bezaubern! Viel Spaß beim Anschauen! 🙂

Video:

Der Hochablass – Welterbe in Augsburg

Während unserer mehrtägigen Städtereise nach Augsburg haben wir auch den sogenannten Hochablass besucht, der eines der Highlights vor Ort ist. Bei diesem handelt es sich um ein im Fluss Lech errichtetes Stauwehr, von dem das Wasser für die Kanäle in der Augsburger Innenstadt und den Industrievierteln im Osten abgeleitet wird. Historisch gesichert ist, dass die Einwohner der Stadt den Fluss Lech bereits 1346 für ihre Wasserversorgung nutzten.

Die heutige Anlage ist allerdings erst zwischen 1911 und 1912 entstanden, nachdem ein Jahrhunderthochwasser 1910 die vorherige Konstruktion zerstört hatte. Im Zuge dessen sind auch der zugehörige Glockenturm und sein Querhaus entstanden. Vor noch nicht allzu langer Zeit integrierten die Stadtwerke Augsburg ein Wasserkraftwerk in den Hochablass, das unter anderem der Stromerzeugung dient.

Welche Kräfte am Hochablass am Wirken sind – einfach faszinierend!
Der Hochablass ist heute ein beliebtes Ausflugsziel bei Besuchern in der Region und darüber hinaus. Im Hintergrund der Aufnahme ist der von 1911 bis 1912 erbaute Glockenturm mit dem Querhaus zu sehen.

Das imposante Stauwehr ist Teil des Augsburger Wassermanagements, das sich seit 2019 auf der Liste der UNESCO-Welterbe befindet. Als Ausflugsziel erfreut es sich bei Besuchern in der Region und darüber hinaus großer Beliebtheit.

Während unseres Aufenthalts am Hochablass habe ich ein Video gedreht, das im Folgenden zu sehen ist.

Video:

Der Bodensee – Mediterranes Flair in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz

Heute habe ich eine neue Pressemitteilung veröffentlicht, die ich auch gerne in diesem Blog vorstellen möchte.

Pressemitteilung (YS) – Es geht allmählich auf die wärmste Zeit des Jahres zu, die zeitweise sehr milden Temperaturen sorgten bereits in den vergangenen Wochen für eine vorsommerliche Stimmung. Doch ist vieles anderes als in den vergangenen Jahren. Wegen der aktuellen Coronakrise und der damit verbundenen Unsicherheiten werden in diesem Jahr wahrscheinlich sehr viel mehr Menschen als sonst ihren Urlaub in Deutschland verbringen. Zudem ist bislang unklar, inwieweit die bisher geltenden Reisebeschränkungen gelockert werden. Im günstigen Falle könnten deutsche Ferienregionen von diesen möglichen Aufhebungen der Einschränkungen in hohem Maße profitieren, so auch die Region rund um den Bodensee.

Die Region rund um den Bodensee gilt als eine der beliebtesten Reisedestinationen in Deutschland

Die Region rund um den Bodensee gilt als eine der beliebtesten Reisedestinationen in Deutschland

Diese Destination zählt zu den beliebtesten in Süddeutschland. Aus touristischer Sicht wird der Landstrich in mehrere Regionen unterteilt. Den größten Teil des Bodensees bildet der Obersee, der etwa im Abschnitt Konstanz-Meersburg beginnt und sich bis ins bayerische Lindau erstreckt. Die idyllische Stadt Meersburg besticht in erster Linie durch ihre Altstadt mit den zahlreichen barocken Bauwerken, den schmucken Fachwerkhäusern sowie den engen romantischen Gassen. Auch die im Allgäu gelegene Stadt Lindau ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Der dortige Hafen gilt als ein populäres Ausflugsziel bei Besuchern in der Region und darüber hinaus. Mit seinem mediterranen Flair sowie dem einzigartigen Bodensee- und Alpenpanorama im Hintergrund lädt er zum Flanieren ein. Als Höhepunkt gilt die zugehörige Hafeneinfahrt, das Wahrzeichen der Stadt. In erster Linie besticht diese durch den sehr sehenswerten Neuen Leuchtturm sowie die beeindruckende sechs Meter hohe Löwenstatue.

Lindau Hafen

Blick auf den Hafen der bayerischen Stadt Lindau

Im Norden der Bodenseeregion befindet sich die Stadt Ravensburg, die sich mit ihrem sehr sehenswerten historischen Zentrum sowie ihren zahlreichen Toren und Türmen in besonderer Weise hervorhebt. Südöstlich der deutschen Grenze liegt das österreichische Bundesland Vorarlberg mit der malerischen Festspielstadt Bregenz und dem 1062 Meter hohen Aussichtspunkt Pfänder, der eine unvergessliche Aussicht über den gesamten Bodensee und auf die Alpen verspricht.

Ravensburg

Ravensburg – die Stadt der Tore und Türme

Der Überlinger See und die Landschaft Linzgau befinden sich im Nordwesten der deutschen Bodenseeregion. Hier gibt es mehrere Highlights wie beispielsweise die Blumeninsel Mainau. Zu jeder Jahreszeit ist eine Tour dorthin lohnenswert. Der Frühling beginnt hier mit vielen Tulpen und anderen zu dieser Jahreszeit typischen Blumen, im Sommer wiederum warten unter anderem malerische Rosen und Rhododendren, bunte Dahlien wiederum dominieren den Herbst und in der kalten Jahreszeit kann auf der Insel ein einmaliger Wintergarten bestaunt werden.

Insel Mainau

Die Blumeninsel Mainau – ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

Sehr sehenswert in dieser Region sind auch die historische Altstadt von Überlingen sowie das Kloster und Schloss Salem, das als eines der schönsten Kulturdenkmäler am Bodensee gilt. Nicht weit davon entfernt liegt der Affenberg Salem, der unzählige Besucher verschiedener Altersklassen anlockt.

Affenberg-Salem

Ausflug zum Affenberg Salem

Im Westen des Bodensees befindet sich der Hegau. Diese historische Landschaft wird rund um die Stadt Singen von vulkanisch entstandenen Kegelbergen und zahlreichen Burgen geprägt. Ebenfalls in diesem Bezirk des Bodensees liegt der Untersee, der durch den Seerhein mit dem größeren Obersee verbunden ist. Größtes Highlight ist hier die Insel Reichenau mit ihren drei romanischen Kirchen und der einstigen Benediktinerabtei. Seit dem Jahr 2000 zählt das Eiland zum UNESCO-Welterbe.

Die Basilika St. Peter und Paul auf der Insel Reichenau

Seit 2000 auf der Liste der UNESCO-Welterbe: Die Klosterinsel Reichenau

Teil der Region ist ebenfalls die Halbinsel Bodanrück. Auf letzterer liegt ein Teil von Konstanz, bei der es sich um die größte Stadt am Bodensee handelt. Nach ihr wurde der Bodensee im Übrigen in vielen Sprachen benannt, wie beispielsweise Lake Constance (englisch), Lago di Costanza (italienisch) oder Lac de Constance (französisch). Sehr sehenswert in Konstanz ist unter anderem das in der Altstadt gelegene Münster, bei dem es sich um eine der größten romanischen Kirchen in Südwestdeutschland handelt. Des Weiteren ging die Stadt durch das berühmte zwischen 1414 und 1418 stattgefundene Konzil von Konstanz in die Geschichte ein. Hier wurde die Einheit der zuvor gespaltenen Kirche wiederhergestellt.

Konzilgebäude in Konstanz

Rechts im Bild: Das Konzilgebäude in Konstanz. Hier wurde im 15. Jahrhundert Geschichte geschrieben.

Im Südwesten der Bodenseeregion liegen die Schweizer Kantone Thurgau und Schaffhausen. Sehr empfehlenswert ist hier ein Ausflug in die mittelalterliche Stadt Stein am Rhein, die vor allem durch die zahlreichen hier zu findenden Fassadenmalereien einen überregionalen Bekanntheitsgrad erlangt hat. Ein weiteres unbedingtes Muss ist ein Besuch des imposanten in der Schweiz gelegenen Rheinfalls von Schaffhausen, der zu den drei größten Wasserfällen Europas zählt. Über eine Höhe von beachtlichen 23 Metern stürzt er die Felsen hinab. Von mehreren Plattformen aus hat man einen unvergesslichen Ausblick auf die zwischen den Felsen tobenden Wassermassen. Zu den Aussichtspunkten gehört auch das Schlösschen Wörth, das sich auf einer Insel im Rhein befindet. Am Rheinfall bei Schaffhausen werden längere und kürzere Rundfahrten mit dem Schiff angeboten. Eine der Touren führt zu dem auf der anderen Seite des Rheins gelegenen Schloss Laufen.

Der Rheinfall bei Schaffhausen

Blick auf den imposanten Rheinfall bei Schaffhausen in der Schweiz

Viele weitere Informationen über die sehr beliebte Ferienregion rund um den Bodensee gibt es auf dem Portal Online-Destination.de, das über die einzelnen Destinationen mehrere Bildergalerien bereithält. Diese sind unter dem folgenden Link zu finden:

https://www.online-destination.de/deutschland/bodensee/

Ostergrüße

Gedanken zum heutigen Feiertag: 😊

Dieses Jahr feiern wir ein Osterfest 🐇🌷🐣, das so anders ist, als wir es sonst kennen. Vieles ist unsicher, manche Gewissheiten stehen auf dem Prüfstand. Keine einfache Zeit. ⌚⏳

Doch trotz allem steht Ostern für Begriffe wie Auferstehung, Neubeginn, Hoffnung. 🌞 Auch die Natur erwacht in diesen Tagen und zeigt sich uns in ihrer ganzen Pracht und Schönheit. Ich wünsche uns sehr viel Kraft und Mut für das Kommende. Allen Kranken zudem weiterhin gute Besserung! 💚💚💚

LG und gesegnete Feiertage

Eure Yvonne Steplavage 😃👋

IMG_20200412_191947_865

Eine Tour durch Maspalomas

Unsere Gran-Canaria-Reise im März 2018

Im März 2018 haben wir unseren Urlaub in Maspalomas verbracht. Dieser sehr beliebte Ferienort befindet sich an der Südspitze Gran Canarias. Während in Deutschland zu dieser Zeit noch frostige Minusgrade herrschten, erwartete uns dort herrlicher Sonnenschein und etwa 25° C bei strahlend blauem Himmel. Allerdings habe ich mir an unserem ersten Vormittag gleich einen Sonnenbrand zugezogen, da ich die Frühlingssonne auf den Kanaren doch ein wenig unterschätzt und daher die Sonnencreme nicht gleich aufgetragen hatte.

Die Promenade von Maspalomas

Blick auf die Promenade von Maspalomas, an der sich viele Hotels, Geschäfte, Cafés und auch Restaurants befinden.

Den ersten Tag unseres Urlaubs nutzten wir, um Maspalomas ein wenig zu erkunden. Am Nachmittag ging es dann an den Strand. Dieser besticht neben seiner sehr guten Wasserqualität in erster Linie durch seinen feinen hellen Sand sowie sein unvergessliches Panorama vor den 20 Meter hohen Dünen. Letzteres gelten als eines der Wahrzeichen der Insel. Das 404 Hektar große Gebiet wurde 1987 unter Naturschutz gestellt. Der größte Teil des Dünensandes besteht aus zerriebenen Muschelschalen, die sich zum Teil durch die Gezeiten, teilweise jedoch auch durch Veränderungen des Meerespiegels im Laufe der Jahrtausende hier abgelagert hatten.

Maspalomas Strand

Am Strand von Maspalomas.

Dünen von Maspalomas

Blick auf die Dünen von Maspalomas, die an manchen Stellen eine Höhe bis zu 20 Meter aufweisen.

Zu Maspalomas zählt auch das Naturschutzgebiet La Charca, in dem sich viele Wasservögel angesiedelt haben. Diese romantische kleine Oase wird durch einen Sandstreifen vom Atlantik getrennt. Bei starkem Regen wird dieser jedoch durchbrochen, so dass in die Lagune immer wieder frisches Meerwasser mit Fischen und anderen Lebewesen gelangt.

Naturschutzgebiet La Charca in Maspalomas

Das Naturschutzgebiet La Charca, das die Heimat von unzähligen Wasservögeln geworden ist.

Ein weiteres Wahrzeichen von Gran Canaria ist der in diesem Ferienort gelegene Leuchtturm Faro de Maspalomas, der von 1861 bis 1889 erbaut wurde. Seine Höhe beträgt stattliche 56 Meter. 2005 wurde er von der spanischen Regierung zum Kulturdenkmal erklärt.

Leuchtturm Faro de Maspalomas

Der Leuchtturm Faro de Maspalomas, der 2005 von der spanischen Regierung zum Kulturdenkmal erklärt wurde

Nahe des Leuchtturms befindet sich der modern gestaltete Plaza del Faro, in deren Hintergrund sich die imposante Anlage des Gran Hotel Lopesan Costa Meloneras anschließt. In Maspalomas befinden sich viele derart schicker Unterkünfte. Bei unseren Spaziergängen über die Promenade sind wir immer wieder auf aufwändig gestaltete Sandskulpturen gestoßen. Diese kreativen Werke findet man überall auf der Insel.

Sandkunst an der Promenade von Maspalomas.

Sandkunst an der Promenade von Maspalomas.

Während unseres Urlaubs habe ich ein Video von Maspalomas erstellt, das auch in meinem YouTube-Kanal zu finden ist. Ich lade euch sehr herzlich zu diesem kleinen virtuellen Rundgang durch den sehr populären Ferienort ein.

Video: