Mein Ausflugstipp: Der Felsberg bei Lautertal im Odenwald

Der 514 Meter hohe Felsberg erfreut sich als Ausflugsziel großer Beliebtheit. Er befindet sich nahe des Ortes Lautertal im Odenwald. Ideal ist er für alle, die einen schönen Wandertag in der Natur lieben. Es gibt insgesamt fünf Wanderparkplätze, von denen aus man die Tour beginnen kann. Einer davon liegt direkt am Weg Nr. 7. Die Route ist mittelschwer und beginnt relativ am Anfang mit einem Anstieg von 100 Metern. Mit einer Länge von vier Kilometern führt die Strecke zum Felsenmeer und wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Winterliches Panorama im Wald auf dem Felsberg

Läuft man zu Beginn vom Parkplatz in Richtung Wald, so gelangt man nach einigen Metern zu einer Abzweigung. Wenn man sich geradeaus hält, sieht man linkerhand den Weg am Waldrand, auf dem man später zurückkehrt. Eine gelbe eingekreiste „7“ weist jetzt den weiteren Weg. Recht zeitnah geht es nun steil bergauf. Nach ca. einem Kilometer ist jedoch schon der höchste Punkt der Wanderung erreicht. Jetzt sollte man sich links halten. Über eine Straße gelangt man nun direkt zum Felsenmeer. Dort sollte man sich ausreichend Zeit nehmen, um durch die imposante Felsenlandschaft zu spazieren, die eine Vielzahl an besonderen Werkstücken aus der Antike bereithält. Zu diesen zählen zum Beispiel die Riesensäule oder auch der Altarstein.

Die Riesensäule am Felsenmeer, ein Werkstück aus der Antike

Beim Fortsetzen der Wanderung auf dem Weg Nr. 7 erstreckt sich dieser ein Stück weg vom Zentrum des Felsenmeeres. Nach etwa 600 Metern befindet sich unterhalb einer scharfen Rechtskurve der sogenannte „Riesensarg“, bei dem es sich um ein weiteres römisches Werkstück handelt. Kaum erkennbar führt nun der Wanderweg 7 jetzt geradeaus. Hier ist Aufmerksamkeit geboten, denn läuft man direkt in die Kurve, wird ein größerer Umweg daraus. Später passiert man eine kleine Hütte, danach geht es aus dem Wald hinaus. Nach einer scharfen Linksabbiegung wird man nun auf einem recht geraden am Waldrand verlaufenden Weg zurück zum Parkplatz geführt.

Felsblöcke auf dem Felsberg

Während der gesamten Wanderung beeindrucken die unzähligen im Wald verstreuten Felsblöcke, die aus Quarzdiorit bestehen und aus glutflüssigem Magma entstanden sind. Nach ihrer Erkaltung lagen sie sehr lange über viele tausend Meter tief. Im Laufe der Jahrmillion ist das Gestein schließlich durch Erosion der Deckschichten an die Oberfläche gelangt.

Werbung

Mein neues Video: Zauberhafter Herbst

Mein neues Video auf YouTube nimmt euch mit zu einer farbenfrohen Reise durch den Herbst. Es ist die Zeit der bunten Blätter, reifen Äpfel, sattgelben Sonnenblumen, sprießenden Pilze und einigem mehr. Auch hebt sich der Herbst durch seine intensiven Sonnenuntergänge in besonderer Weise hervor.

Herrlich ist es zudem, bei ausgedehnten Spaziergängen durch das raschelnde Laub zu stapfen. Auch das wunderschöne goldene Licht macht diese Jahreszeit einzigartig.

Video:

Die Nordsee – Mein neues Video

Einmalige Impressionen vom Welterbe Wattenmeer

Mein neues Video nimmt euch mit zu einer unvergesslichen Reise an die deutsche Nordseeküste. Gezeigt werden einmalige Impressionen aus den Küstenorten Norddeich und Greetsiel sowie aus Bremerhaven. Auch der bei Greetsiel gelegene Pilsumer Leuchtturm, der aus dem Film „Otto, der Außerfriesische“ bekannt ist, darf hier natürlich nicht fehlen :-).

Der Pilsumer Leuchtturm, bekannt auch aus dem Film „Otto, der Außerfriesische“

Das UNESCO-Welterbe Wattenmeer umfasst eine beachtliche Fläche von 11.500 qkm. Seine Küste erstreckt sich von den Niederlanden über Deutschland bis hin nach Dänemark. Die Nordsee zeichnet sich durch eine große Zahl an verschiedenen Landschaftsbereichen zwischen Land, Meer und Süßwasserumgebungen aus. Neben Sand- und Schlickwatt gehören zu diesem diverse Salz- und Seegraswiesen, Muschelbänke, Dünen sowie Sandstrände. Bekannt ist das Wattenmeer vor allem auch durch seinen ständigen Gezeitenwechsel.

Blick auf das Welterbe Wattenmeer bei Niedrigwasser

Wegen der hier vorhandenen Vielfalt an Lebensräumen leben im und um das Wattenmeer über 10.000 Tier- und Pflanzenarten. Des Weiteren zieht es jedes Jahr rund zehn Millionen Zugvögel an. Zu den im Wattenmeer lebenden Säugetieren gehören unter anderem Schweinswale, Seehunde und Kegelrobben. Bei einer Wattwanderung finden Besucher in dem Schlick zudem eine Vielzahl an Krebsen, Muscheln, Strudel- und Fadenwürmern vor. Des Weiteren laichen im Watt etliche Fische, wie zum Beispiel die Seezunge oder auch die Scholle.

Muscheln im Wattenmeer

Leider ist dieses einzigartige Welterbe mittlerweile zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt, die unter anderem durch den Klimawandel oder auch durch Übernutzung verursacht werden. Auch durch den Tourismus hervorgerufene Störungen können zum Problem für die Tierwelt werden, wie beispielsweise für die Seehunde. Wenn sich das Muttertier durch diese Störungen bedroht fühlt, flüchtet sie, auch wenn sie gerade ihr Junges füttert. Diese reduzierte Nahrungsaufnahme kann zu einer Schwächung des kleinen Seehundes führen. Oftmals kann dieser dann in einer Fluchtsituation nicht mit der Mutter mithalten und wird daraufhin zurückgelassen. Eine derartige Trennung kann jedoch auch durch natürliche Ursachen wie Stürme, Krankheit oder auch Tod der Mutter verursacht werden. Die verwaisten Seehundkinder werden wegen ihrer Laute auch „Heuler“ genannt.

Aufnahme aus der Seehundstation in Norddeich. Hier werden verwaiste Seehundkinder aufgezogen und anschließend wieder ausgewildert.

Das Video zeigt ebenfalls einige Impressionen aus der Seehundstation in Norddeich, die sich die Aufzucht elternloser Seehundkinder zur Aufgabe gemacht hat. Später werden die Tiere wieder ausgewildert, wie beispielsweise auf der Othelloplate am östlichen Ufer Norderneys. Zuständig ist die Station für das gesamte niedersächsische Wattenmeer. Neben der Aufzucht der Seehunde hat sie sich auch den Schutz ihres Lebensraumes, ihre Erforschung sowie Aufklärung der Öffentlichkeit zum Ziel gesetzt.

Video:

Zeit der Störche

In den Bruchwiesen im Hessischen Ried können Besucher eine Vielzahl an Störchen beobachten.

Ein Ausflug in die bei Büttelborn gelegenen Bruchwiesen ist immer wieder lohnenswert. In diesem Naturschutzgebiet besteht für Besucher die Gelegenheit, schöne Spaziergänge in einer abwechslungsreichen Landschaft zu unternehmen.

Fliegender Storch über den Bruchwiesen bei Büttelborn

Die Bruchwiesen bieten des Weiteren eine bedeutende Lebensgrundlage für eine Vielzahl an Pflanzen und Tieren. Auch etliche Vögel haben hier eine Heimat gefunden. Zu diesen gehört neben Reihern und Sumpfhühnern auch der Weißstorch.

Schöne Aussicht von oben. 🙂

Die Anzahl dieser Vögel hat in Hessen in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Bereits im Jahr 2019 gab es in dem Bundesland 740 Brutpaare. Das Rhein-Main Gebiet, in dem sich auch die Bruchwiesen befinden, weist mit etwa 60 Prozent aller Störche einen sehr hohen Anteil an der Gesamtpopulation in Hessen auf.

Das folgende Video nimmt euch mit in die faszinierende Welt dieser interessanten Vögel.

Die Bruchwiesen wurden im Übrigen vom Bundesamt für Naturschutz zum „Hotspot der biologischen Vielfalt“ erklärt. Mittlerweile befinden sie sich im Eigentum des NABUs. Dieser hat sich die Verbesserung des Lebensraumes seltener Vogelarten in diesem Gebiet zum Ziel gesetzt.

Der Steinbrücker Teich bei Darmstadt im Winter

Neues Video mit Impressionen zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in der Umgebung

Der bei Darmstadt gelegene Steinbrücker Teich ist das ganze Jahr über ein beliebtes Ausflugsziel bei Besuchern aus der Region. Auch trifft man hier auf eine große Zahl seiner tierischen Bewohner, wie zum Beispiel Meisen, Mittelspechte, Buchfinken, Amseln, Enten, Gänse, die Nutria und einige mehr. In der warmen Jahreszeit sind die Wiesen an dem See für Picknicks und Grillnachmittage sehr gefragt. Wer im Sommer gerne Tret- oder auch Ruderboot fahren möchte, kann sich an dem zum Steinbrücker Teich gehörenden Anlegesteg einfinden und dort ein Gefährt ausleihen. Für schöne und ausgedehnte Spaziergänge eignen sich zudem die umliegenden Wälder hervorragend. Sehr gut erreichbar zu Fuß ist das nahegelegene Oberfeld, das sich als Naherholungsgebiet großer Beliebtheit erfreut.

Video: