Unsere zweite Etappe mit der Inlandsbahn: Fahrt nach Arvidsjaur

Unsere Schweden-Reise im Juni 2017

Inhaltsverzeichnis (einzelne Abschnitte bitte klicken):

Bahnhof in Östersund-West

Am Bahnhof in Östersund-West – hier fuhr die Inlandsbahn heute schon sehr zeitig ab

Heute mussten wir sehr zeitig aufstehen, denn die Bahn fuhr bereits um 7.21 Uhr in Östersund Västra ab. Nach einem schnellen Frühstück eilten wir mit unseren Koffern zum Bahnhof. Der Tag startete sehr sonnig, so dass wir einige schöne Bild- und Filmaufnahmen der einfahrenden Inlandsbahn machen konnten.

Nach Abfahrt des Zuges aus Östersund sahen mein Lebensgefährte und einige Fahrgäste eine Elchkuh mit ihrem Jungtier. Mir selbst ist dieser Anblick leider entgangen, was ich ein wenig schade fand. Weiter ging es mit der Bahn durch viele schöne Seenlandschaften, über Brücken, durch Wälder und vorbei an der höchstgelegenen Station der Inlandsbahn.

Landstraße in Lappland

Eine Landstraße in Lappland (Vilhelmina), die weiter nach Norden führt

Schließlich erreichten wir Lappland. Im dortigen Vilhelmina aßen wir in einer Hütte zu Mittag. Ich ließ mir einen leckeren und erfrischenden Salat mit Krabben schmecken. Nach dem Mittagessen machten wir einige Filmaufnahmen der dortigen Umgebung. Direkt neben der Hütte verläuft eine Landstraße. Vor allem Wohnmobile fuhren hier an uns vorbei. Leider zog sich der Himmel zu, was hinsichtlich der Fotos etwas schade war.

Storuman Bahnhof

Der denkmalgeschütze Bahnhof in Storuman

Unsere nächste Station mit der Inlandsbahn war der Ort Storuman. Hier gibt es einen denkmalgeschützten Bahnhof mit einer historischen Dampflok, die ihre besten Zeiten längst hinter sich hat. Fahrtüchtig ist sie schon lange nicht mehr. Während unserer Weiterfahrt ereilte uns von der Reiseleitung die Nachricht, dass die gestrige Bahn entgleist ist und daher die von Gällivare kommende nun Gruppe einen Reisebus genommen hat. Ab Sorsele würden wir tauschen und mit dem Bus nach Arvidsjaur weiterfahren.

Bahnhof in Sorsele mit Musikband

Am Bahnhof in Sorsele wurden wir von einer Musikband empfangen

Doch erst einmal ging es weiter mit dem Zug. Laut Reiseleitung gäbe es auf dem folgenden Streckenabschnitt viele Rentiere. Immer wenn dies der Fall sei, würde der Zugführer zweimal hupen. Bei einmaligem Hupen hingegen handle es sich um einen Bahnübergang. Leider blieb dieses Mal das doppelte Hupgeräusch aus, und wir sahen auch keine Rentiere.

In Sorsele wurden wir von einer Band empfangen, die klassische Rocklieder spielte. Das Ganze hörte sich wirklich sehr gut an, so dass ich und einige der Fahrgäste stehen blieben und über einen längeren Zeitraum der Musik lauschten. Am Bahnhof in Sorsele gibt es auch ein Inlandsbahnmuseum, das wir im Anschluss besuchten. Dieses dokumentiert die Entstehung und Geschichte der Zugstrecke und der Bahn, allerdings nur auf Schwedisch.

Schweden-Sorsele-Bahnhof-2

Der Bahnhof in Sorsele – in seinen Räumlichkeiten befindet sich ein kleines Museum, das die Entstehung und Geschichte der Inlandsbahn dokumentiert

Die Weiterfahrt  verzögerte sich um insgesamt eine Stunde, da der Bus sehr spät ankam und der Fahrer eine Pause einlegen musste. Mein Lebensgefährte vertrieb sich die Zeit mit Bildaufnahmen. Direkt neben dem Bahnhof gab es Fahnen verschiedener Länder, die in eine Richtung zeigten und dadurch lesbar sind. Diese fotografierte er ausgiebig. Ich holte mir derweil einen Kaffee und setzte mich auf die Treppen vor dem Museum. Ich genoss die momentane Pause und die Strahlen der Sonne, die gerade herauskam.

Der Reisebus selbst war sehr komfortabel und auch klimatisiert, so dass sich die Weiterfahrt als sehr angenehm gestaltete. Auf diesem Streckenabschnitt sahen wir nun auch Rentiere, insgesamt viermal, davon sogar eine Herde. Ein mitreisender Schwede berichtete uns einen Tag später, dass er vom Bus aus sogar einen Wolf gesehen hat, was bei diesen scheuen Tieren sehr selten vorkommt. Interessant war auch die Aussicht von der Straße aus, wir konnten weit in die hügelige Landschaft Lapplands blicken.

See Arvidsjaur

Ankunft in Arvidsjaur – Unser Hotel liegt in der Nähe eines Sees, der denselben Namen wie der Ort trägt

Bei unserer Ankunft in Arvidsjaur waren wir sehr müde. Im Hotelzimmer angekommen, legte ich mich aufs Bett und schlief sofort ein. Mein Lebensgefährte weckte mich schließlich, denn es war Zeit zum Abendessen. Dieses nahmen wir in dem zum Hotel gehörenden Restaurant ein, das sich an dem nahegelegenen See befand. Das Essen schmeckte sehr gut. Direkt danach unternahmen wir einen kleinen Spaziergang am See entlang, dann ging es zurück in unser Zimmer. Das Hotel war eines der wenigen auf unserer Reise, wo es deutsches Fernsehen gab. Ich sah mir noch einen Film an, danach fiel ich in einen tiefen Schlaf.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Unsere zweite Etappe mit der Inlandsbahn: Fahrt nach Arvidsjaur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s