Arvidsjaur – Begegnung mit Elchen und einem samischen Kirchdorf

Unsere Schweden-Reise im Juni 2017

Inhaltsverzeichnis (einzelne Abschnitte bitte klicken):

Arvidsjaur See

Der See in Arvidsjaur heute bei Sonnenschein

Nach dem Auschecken aus dem Hotel in Arvidsjaur führte uns unser erster Gang zum nahegelegenen See. Da gerade die Sonne herauskam, konnten wir hier noch einige gute Bildaufnahmen machen. Danach bewegten wir uns quer durch den Ort in Richtung des samischen Kirchdorfes Lappstaden. Da ich bisher auf der gesamten Strecke mit der Inlandsbahn noch keine Elche gesehen hatte, wurde ich in Arvidsjaur dafür entschädigt. Denn auf unserem Weg entlang der Hauptstraße erwartete uns eine eindrucksvolle Statue, die eine komplette Elchfamilie darstellte. Diese posierte auch ganz geduldig für zahlreiche Bildaufnahmen :-D.

Arvidsjaur Statue mit Elchfamilie

Bitte einmal recht freundlich: Eine Elchfamilie im Zentrum von Arvidsjaur

Als wir Lappstaden erreichten, fing es gerade an, stärker zu regnen, so dass wir uns erst einmal bei den Informationstafeln unterstellen mussten. Wir nutzten daher die Zeit, diese ausführlich zu lesen. Das Kirchdorf besteht aus rund 80 Holzhäusern aus dem 17. Jahrhundert, die bis heute noch sehr gut erhalten sind.  Sie dienten als Unterkunft der Sami, die teilweise von weit her anreisten, um ihre Kirchenpflicht zu erfüllen. Diese sah vor,  dass jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Gottesdiensten besucht werden mussten.

Das samische Kirchdorf Lappstaden in Arvidsjaur

Das samische Kirchdorf Lappstaden in Arvidsjaur

Einmal pro Jahr,  und zwar am letzten Augustwochenende, werden die Häuser auch heute noch anlässlich des Großen Versammlungstages der Sami genutzt. Dieser ist vergleichbar mit einem richtigen Volksfest.

Endlich ließ der Regen nach, und die Sonne zeigte sich wieder, so dass wir endlich das Dorf näher in Augenschein nehmen konnten. Danach ging es weiter zu der benachbarten Kirche Arvidsjaur kyrka.

Die Kirche in Arvidsjaur

Die Arvidsjaur kyrka – Erbaut wurde das eindruckvolle aus Holz bestehende Gotteshaus zwischen 1900 und 1902

Das dreischiffige aus Holz bestehende Bauwerk wurde von dem aus Sundsvall stammenden Architekten Gustaf Hermansson im neugotischen Stil entworfen. Ihre Errichtung fand zwischen 1900 und 1902 statt, die Einweihung erfolgte ein Jahr später. Im Inneren der Kirche finden insgesamt 750 Personen Platz.

Als ebenfalls sehr sehenswert in Arvidjaur gilt das dortige Heimatmuseum, das in einem früheren Pfarrhof untergebracht ist. In diesem wird typische Handwerkskunst aus der Region angeboten.  Auf einen Besuch haben wir allerdings verzichtet, da die Ausstellung etwas außerhalb liegt.

Arvidsjaur Figuren

Diese sehr kunstvollen Holzplastiken sahen wir auf dem Weg zum Bahnhof

Nach dem anstrengenden gestrigen Tag gingen wir die folgenden beiden Stunden eher ruhig an und ließen uns in einem Café nieder. Weiterhin kam es immer wieder zu Regenschauern. Wir warteten den richtigen Zeitpunkt ab, um zum Bahnhof zu gehen. Unser Gepäck wurde uns freundlicherweise von dem Mitarbeitern des Hotels dorthin gebracht. Die einfahrende Inlandsbahn hatte insgesamt 15 Minuten Aufenthalt, so dass wir noch einige Fotos von dieser machen konnten. Danach ging es weiter in Richtung Polarkreis.

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Arvidsjaur – Begegnung mit Elchen und einem samischen Kirchdorf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s