Rundgang durch Gällivare und Besuch des Heimatmuseums

Unsere Schweden-Reise im Juni 2017

Inhaltsverzeichnis (einzelne Abschnitte bitte klicken):

Nach einem ausgiebigen Frühstück machte sich mein Lebensgefährte auf den Weg zur Touristeninformation. Von dort aus startete der Bus zur LKAB Mine in Malmberget, die durch den Abbau von Eisenerz einen überregionalen Bekanntheitsgrad erlangt hat und von Besuchern besichtigt werden kann. Da ich von der kurzen letzten Nacht noch ein wenig geschlaucht war, beschloss ich, vor Ort zu bleiben und erst einmal einen Spaziergang durch die Gemeinde Gällivare zu unternehmen. Auch wollte ich das dortige Heimatmuseum besuchen. Daher schaute ich als erstes, wo sich dieses befand. Den Besuch der Ausstellung selbst verschob ich allerdings auf die Mittagszeit, da ich zunächst noch ein wenig Gällivare erkunden wollte.

Die Neue Kirche in Gällivare

Die Neue Kirche in Gällivare

Zunächst ging ich zu der sehr sehenswerten Neuen Kirche, um einige Fotos zu machen. Gerne wäre ich hineingegangen, denn die Lichter in den Fenstern sahen so einladend aus. Dies war jedoch wegen einer Feier nicht möglich. Also lief ich weiter durch ein Wohngebiet in Richtung Ortsausgang. Von Weitem sah ich auf einer Anhöhe das Schloss „Fjällnäs, das ich sehr beeindruckend fand. Um dieses zu fotografieren, ging ich näher an das Bauwerk heran. Danach machte ich noch einige Panoramafotos von dem Fluss, den Häusern sowie dem Berg Dundret.  An dem Fluss befand sich auch eine Brücke, just in dem Moment kam ein Güterzug.

Schloss Fjällnäs in Gällivare

Das eindrucksvolle Schloss „Fjällnäs“ in Gällivare

Doch als ich anfing zu filmen, schaltete sich zu meinem Ärger die Kamera aus, da meine Speicherkarte voll war. Nachdem ich diese ausgetauscht hatte, wartete ich noch eine Weile auf einen nachfolgenden Zug, doch es kam leider keiner. Danach ging ich in den Ort zurück und lief in Richtung des Heimatmuseums.

Die in einer ehemaligen Schule untergebrachte Ausstellung hielt einiges sehr Sehenwertes rund um die samische Kultur sowie die ersten Siedler Lapplands bereit, auch einige einheimische Tierarten waren hier ausgestellt. In einem der Räumlichkeiten gab es sogar eine richtige Holzhütte aus Zeiten der ersten Siedler mit einer nachgebauten Feuerstelle im Inneren, die man auch betreten durfte. Ich fühlte mich weit in die Vergangenheit zurückversetzt und konnte mir ein gutes Bild davon machen, wie einfach die Leute damals lebten. In einem anderen Bereich sah ich eine Vielzahl an Werkzeugen, die die Sami in ihrem Alltag verwendeten. Auch Geschirr und Schmuck aus dieser Kultur konnte ich hier bestaunen.

Heimatmuseum in Gällivare

Das Heimatmuseum in Gällivare – untergebracht in einer ehemaligen Schule

Auf der mittleren Etage des Heimatmuseums befand sich zudem ein Shop mit vielen Souvenirs aus der Region. Ich kaufte mir einen schönen Kühlschrankmagneten mit der Aufschrift „Lappland“, auf der ein Husky abgebildet war. Beim Bezahlen unterhielt ich mich kurz mit der Angestellten, die aus Deutschland kam.

Danach ging ich zum Bahnhof, um auch von diesem Fotos zumachen. Im Anschluss unternahm ich noch einen Spaziergang in ein Wohngebiet auf der anderen Seite der Bahnlinie, um den Berg Dundret noch einmal aus der Nähe zu fotografieren. Dann ging ich zurück zum Hotel, wo ich im Eingangsbereich meinen Lebensgefährten traf, der auch gerade zurück gekommen war. In der Hotellobby tranken wir gemeinsam einen Kaffee, und wir erzählten uns gegenseitig von unseren Erlebnissen. Von seiner Tour in die Bergarbeitermine werde ich in meinem nächsten Beitrag berichten.

Bahnhof in Gällivare

Der Bahnhof in Gällivare

Berg Dundret

Der Berg Dundret – aufgenommen von einem hinter der Bahnlinie gelegenen Wohngebiet

Gällivare: Fahrt durch eine ehemalige Bergarbeitersiedlung und auf den Gipfel des Berges Dundret

Unsere Schweden-Reise im Juni 2017

Inhaltsverzeichnis (einzelne Abschnitte bitte klicken):

21. Juni 2017, ab 22 Uhr: Unsere Rundfahrt durch Gällivare und die benachbarte Umgebung mit dem Bus startete zunächst durch die ehemalige Bergarbeitersiedlung Malmberget. Per TV erhielten wir einige Informationen über den Ort, unter anderem die Anfänge und die Entwicklung des Eisenerzabbaus.

Blick auf den Ort Malmberget in Schweden

Blick auf die frühere Bergarbeitersiedlung Malmberget. (Quelle: Swedish Wikipedia * Malmberget med „Gropen“ * Foto av sv: Användare: Vinterfrid, Februar 2005)

1741 wurde das Mineral hier zum ersten Mal 1741 gebrochen. Nach der Fertigstellung der Erzbahn im Jahr 1888 zwischen dem Ostseehafen Luleå bis zu den Gruben begann ein sogenannter „Erzrausch“, der durchaus vergleichbar mit dem Goldrausch in Nordamerika war. Die erste Zeit wohnten die hier eingesetzten Bergmänner in Hütten, die sie aus leeren Dynamitkisten errichtet hatten.

Durch Malmberget erstreckt sich eine 250 Meter tiefe Grube, die die Gemeinde in zwei Hälften teilt. Aufgrund der zunehmenden Einsturzgefahr werden ständig Gebäude und Wege abgerissen. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte hat sich die Einwohnerzahl stark vermindert. Auch hierfür ist die Ausdehnung der vom Einsturz bedrohten Zone einer der vorwiegenden Gründe. Es erfolgte eine Umsiedlung der Menschen in das drei Kilometer entfernte Gällivare.

Auf dem Berg Dundet mit heißen Getränken

Bei Ankunft auf dem Berg Dundret wurde ein Tisch mit heißen Getränken aufgebaut. Trotzdem war es auch aufgrund des eisigen Windes bitterkalt.

Der heute ungenutzte Streifen zwischen den beiden Ortsteilen von Malmberget ist rund 500 Meter breit. Der etwas dichter besiedelte Westteil heißt weiterhin Malmberget. In diesem befindet sich auch die meisten öffentlichen Einrichtungen. Der östliche Teil trägt den Malmberget östra („Malmberget Ost“).

In Malmberget finden Besucher ein Grubenmuseum vor, in dem sie umfassende Informationen über die Geschichte des örtlichen Erzbergbaus bis in die heutige Zeit erhalten. Auch eine einzigartige Mineralsammlung und sowie eine Fotoausstellung können hier besichtigt werden.

Blick vom Berg Dundet ins Tal bei dichtem Nebel

Auf dem Gipfel der Berges Dundret: Von hier aus hat man normalerweise um diese Zeit zur Sommersonnenwende einen herrlichen Ausblick mit der Mitternachtssonne ins Tal.

Um 23 Uhr fuhren wir mit dem Bus schließlich hinauf auf den insgesamt 823 Meter hohen Berg Dundret, auf dem bei gutem Wetter die Mitternachstsonne zu sehen ist. Doch leider hatte sich diese heute aufgrund der Witterung hinter den Wolken versteckt. Uns erwartete dichter Nebel und ein eisiger arktischer Wind mit leichtem Graupel. Die Außentemperatur betrug 1° C. Auf dem Berg angekommen verließen alle Fahrgäste den Bus. Draußen wurde vom Busfahrer ein Tisch mit Kaffee und heißem Tee aufgebaut. Trotz allem hielt man es augrund des eisigen Windes in der freien Natur nicht lange aus. Wir liefen zu der Stelle, an der aus man normalerweise den genialen Blick mit der Mitternachtssonne ins Tal hat. Leider sah man außer einigen Umrissen gar nichts.

Wetterstation auf dem Berg Dundet im schwedischen Gällivare

Auch die Radio- und Wetterstation auf dem Berg Dundret lag heute in dichtem Nebel

Auf dem Berg Dundret befindet sich zudem eine Wetterstation, die jedoch auch an diesem Tag im Nebel lag.  In einer Wetterstation oder Wetterhütte kommen verschiedene Messgeräte zum Einsatz, die zur Bestimmung meteorologischer Größen und daher der Wetterbeobachtung an einem bestimmten Ort dienen. Diese feinmechanischen Messinstrumente werden von unterschiedlichen Anbietern vertrieben, unter anderem auch von Balticproducts.eu, einem schwedischen Familienunternehmen mit Sitz in Orrefors. Des Weiteren werden Wetterstationen für staatliche Wettermessungen sowie Wettervorhersagen genutzt.

Während unseres nicht allzu langen Aufenthalts auf dem Berg Dundret froren nach kürzester Zeit trotz warmer und wetterfester Kleidung alle. Wir machten noch schnell ein paar Fotos von der Nebelwand, danach traten wir mit dem Bus den Rückweg an. Noch vor Mitternacht kamen wir wieder an unserem Hotel an. Wir unterhielten uns an der Hotelbar noch kurz mit einem Schweizer Ehepaar, das wir bereits von der Fahrt mit der Inlandsbahn her kannten. Unter anderem sprachen wir über das Thema Reisen und Orte, die wir bereits besucht hatten, wie zum Beispiel Island, Mallorca, Kanarische Inseln etc..