Nürnberg – eine Stadt mit einzigartigem Flair aus verschiedenen zeitlichen Epochen

Heute habe ich eine neue Pressemitteilung veröffentlicht, die ich auch gerne in diesem Blog vorstellen möchte.

Pressemitteilung (YS) – Für einen mehrtägigen Städtetrip eignet sich Nürnberg in hervorragender Weise, denn hier gibt es viel zu entdecken. Insbesondere besticht die im Herzen Frankens gelegene Stadt durch ihren mittelalterlichen Stadtkern, der eine große Zahl an Sehenswürdigkeiten und historischen Bauwerken bereithält. Vor allem die engen verwinkelten Gassen strahlen eine einzigartige Atmosphäre aus, man fühlt sich regelrecht in eine andere Zeit versetzt. Hier befinden sich unter anderem die großen Gotteshäuser St. Sebald und St. Lorenz, die Frauenkirche oder auch das geschichtsträchtige Heilig-Geist-Spital. Das Zentrum der Altstadt bildet der ca. 5.000 qm große Hauptmarkt. Hier findet von Montag bis Samstag ein großer Wochenmarkt mit einer vielseitigen Auswahl an regionalen Lebensmitteln statt. Zu diesen zählen unter anderem Gemüse, Obst, Fleisch, Wurstwaren, Fisch, Eier, Käse oder auch Backwaren. Bei dem größten Event auf und rund um den Hauptmarkt handelt es sich um den weltberühmten Christkindlesmarkt, der jedes Jahr unzählige Besucher aus aller Herren Länder anzieht.

Nürnberger Hauptmarkt

Blick auf den Nürnberger Hauptmarkt mit der Frauenkirche im Hintergrund.

In den vielen Museen vor Ort haben Besucher zudem die Möglichkeit, sich über die Region und ihre Besonderheiten sowie deren Geschichte zu informieren. Zu diesen gehört das Germanische Nationalmuseum, das als das größte kulturhistorische Museum im deutschsprachigen Raum gilt. Besucher finden in den Räumlichkeiten etwa 25.000 Exponate vor, die aus verschiedenen Epochen von der Frühzeit bis in die heutige Zeit stammen. Das Museum selbst besitzt sogar über 1,3 Millionen Objekte, von denen allerdings immer nur ein Teil ausgestellt wird. Zu sehen gibt es einzigartige und kostbare Sammlungen zu Kunst und Kultur, wie zum Beispiel den ältesten Globus der Welt, den geheimnisvollen Goldkegel von Ezelsdorf-Buch aus der Bronzezeit sowie unvergessliche Meisterwerke berühmter Künstler wie Albrecht Dürer oder auch Lucas Cranach. Wegen seiner Größe sollte man für einen Aufenthalt im Germanischen Nationalmuseum viel Zeit mitbringen, gegebenenfalls sogar einen zweiten Besuch einplanen.

Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg.

Das Germanische Nationalmuseum gilt als das größte kulturhistorische Museum im deutschsprachigen Raum.

Direkt vor dem Museumsgebäude erstreckt sich die Straße der Menschenrechte, bei der es sich um eine von dem israelischen Künstler Dani Karavan geschaffene Gedenkstätte handelt. Diese besteht aus 27 weißen Rundpfeilern von acht Metern Höhe, einer Säuleneiche, zwei Bodenplatten sowie einem abschließenden Torbogen. Auf jedem dieser Elemente befindet sich in Form von Inschriften jeweils ein Auszug aus den 30 Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in deutscher sowie einer weiteren Sprache.

Straße der Menschrechte.

Straße der Menschrechte.

Ein weiteres sehr erwähnenswertes Museum ist das Albrecht-Dürer-Haus, bei dem es sich um eines der wenigen erhaltenen Bürgerhäuser in Nürnberg handelt. Im 16. Jahrhundert lebte und arbeitete in den dortigen Räumlichkeiten der berühmte Maler Albrecht Dürer. Die heutige Ausstellung spiegelt noch immer die ursprüngliche Atmosphäre des Ortes wieder. Sehr empfehlenswert sind auch die angebotenen Führungen, die von einer als Agnes Dürer verkleideten Schauspielerin vorgenommen werden.

Als Wahrzeichen von Nürnberg gilt die historische Kaiserburg. Das auf einem Sandsteinrücken oberhalb der Sebalder Altstadt gelegene Bauwerk setzt sich aus insgesamt drei Teilen zusammen. Bei dem ersten handelt es sich um die ehemalige Burggrafenburg mit dem zentral gelegenen Fünfeckturm. Dieser wahrscheinlich um 1192 neu errichtete Komplex wurde um 1420 zerstört, die Überbleibsel können

allerdings bis heute besichtigt werden. Bei dem zweiten westlich gelegenen Teil handelt es sich um die eigentliche Kaiserburg. Diese besteht aus dem Sinwellturm, dem Tiefen Brunnen, der Doppelkapelle und dem Palas. Die ältesten Teile dieser Anlage entstanden um 1200, später wurden an der Burg ständige Umbauten und Erweiterungen vorgenommen. Der dritte Teil des beeindruckenden Komplexes setzt sich aus mehreren im Norden liegenden reichsstädtischen Bauten zusammen. Zu diesen zählen beispielsweise der Turm Luginsland oder auch die einstige Kaiserstallung.

Die Kaiserburg in Nürnberg

Die Kaiserburg ist das Wahrzeichen von Nürnberg.

Erwähnenswert ist das außerhalb des Stadtzentrums gelegene Memorium, in dem die berühmten Nürnberger Prozesse stattfanden. Vom 20. November 1945 bis 1. Oktober 1946 standen im dortigen Saal 600 führende Vertreter des nationalsozialistischen Regimes vor einem internationalen Gericht. Dieses Verfahren ging in die Geschichte ein, denn es hatte einen großen Einfluss auf die spätere Entwicklung des Völkerrechts.

In diesem Zusammenhang empfiehlt sich auch ein Besuch des Dokumentationszentrums, das sich im Südosten der Stadt befindet. In diesem haben Besucher die Möglichkeit, sich über die einstigen Reichsparteitage der Nationalsozialisten zu informieren. Auch gibt es einen umfassenden Einblick in deren Gewaltherrschaft. Eröffnet wurde die vielseitige Ausstellung im Jahr 2001. Untergebracht ist sie im Nordflügel der von den Nazis entworfenen, jedoch unvollendet gebliebenen Kongresshalle des einstigen Reichsparteitagsgeländes. Dieses Areal umfasste eine Fläche von mehr als 16,5 qkm. Es verlief zwischen dem Bahnhof Dutzendteich, dem Luitpoldhain und bis zum Moorenbrunnfeld.

Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg.

Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände informiert über die Reichsparteitage der Nationalsozialisten und gibt zudem einen umfassenden Einblick in deren Gewaltherrschaft.

Während ihres Regimes nahmen die Nationalsozialisten an dem schon zuvor bestandenen Gelände grundlegende Umgestaltungen vor, von denen bis heute noch Überbleibsel zu sehen sind, wie beispielsweise die akkurat gegliederte Aufmarschfläche mit dem Namen Luitpoldarena. Viele der von ihnen errichteten Bauwerke wurden jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg wieder entfernt. Auf dem einstigen Reichsparteitagsgelände kann man sich anhand zahlreicher hier aufgestellten Tafeln noch heute ein Bild über die Geschichte des Standortes machen.

Viele weitere Attraktionen stellt das Portal Online-Destination.de in einer eigenen Bildergalerie vor:

https://www.online-destination.de/deutschland/nuernberg/

Hier werden dem Leser interessante Informationen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten vermittelt. Zahlreiche Ausflugsziele speziell für Familien mit Kindern sind zudem in dem Portal Steplavage.de auf der folgenden Seite zu finden:

https://www.steplavage.de/kinder/ausflugsziele/bayern/nuernberg/

 

Die Klosterinsel Reichenau im Bodensee

Das im Jahr 2000 zum UNESCO-Welterbe erklärte Eiland besticht durch seine einmaligen geschichtsträchtigen Bauwerke sowie sein authentisches und mediterranes Ambiente

Meinen heutigen Blogbeitrag widme ich der bei Einheimischen und Touristen sehr beliebten Insel Reichenau, die wir im Zuge unseres Bodensee-Urlaubs im vergangenen Sommer besucht haben. Dieses sehr sehenswerte Eiland ist das größte im Bodensee.

2000 wurde es auf die Liste der UNESCO-Welterbe genommen. Grund war die hervorragende religiöse und kulturelle Rolle des Benediktinerklosters Reichenau, das allein durch sein äußeres Erscheinungsbild noch heute sehr eindrucksvoll ist. Gegründet wurde es im Jahr 724 von dem heiligen Pirminius, ab 1540 war es dem Amt des Konstanzer Bischofs unterstellt. Neben Fulda und St. Gallen zählt die Abtei zu den bedeutendsten Klöstern aus der karolingischen Zeit. Heute ist in seinen Räumlichkeiten das Rathaus der Gemeinde Reichenau untergebracht.

Kloster Reichenau

Blick auf einen Teil des einstigen Benediktinerklosters Reichenau, das im Jahr 724 von dem Heiligen Pirminius gegründet wurde.

Das sich an die Abteigebäude anschließende Münster St. Maria und Markus war einst die Kirche des Klosters Reichenau. Geweiht wurde es im August 816 zu Ehren der Gottesmutter Maria. Heute ist es die katholische Pfarrkirche des Ortsteils Mittelzell. Hervorzuheben an dem Gebäude sind insbesondere der gotische Chor sowie das romanische Westwerk mit dem historischen Turm. Dieser westliche Teil des Gotteshauses ist dem Evangelisten Markus geweiht, dessen Gebeine sich in der dortigen Schatzkammer befinden. Während unseres Ausflugs über das Eiland haben wir auch den an der Rückseite der Kirche liegenden Klostergarten besucht, der 1991 nach historischem Vorbild neu angelegt wurde. Dieser ist für Besucher frei zugänglich. Angebaut werden hier verschiedene Sorten an Salat, Gemüse und Kräutern.

Klostergarten Reichenau mit Münster St. Maria und Markus

Der Kräutergarten des Klosters Reichenau, der 1991 nach historischem Vorbild neu angelegt wurde. Im Hintergrund ist ein Teil des Münster St. Maria und Markus zu sehen.

Ein weiteres imposantes Bauwerk der Insel Reichenau ist die romanische Säulenbasilika St. Peter und Paul, die zum Ortsteil Niederzell gehört. Erbaut wurde das aktuelle Gotteshaus 1080 an der Stelle einer von Bischof Egino errichteten Kirche, die zuvor angebrannt war. Beeindruckend sind vor allem seine beiden markanten Türme an der Ostseite. Als einzigartig gelten zudem die romanischen Wandmalereien im Inneren des Gebäudes. Angefertigt wurden diese in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Die Basilika St. Peter und Paul auf der Insel Reichenau

Die romanische Basilika St. Peter und Paul, die 1080 an der Stelle einer von Bischof Egino errichteten Kirche neu aufgebaut wurde

Die Insel Reichenau besticht vor allem durch ihr authentisches Ambiente. In den Gärtnereien, auf den Feldern sowie den Rebhängen wachsen eine Vielzahl an Gemüsesorten, Kräutern und Weintrauben. In der warmen Jahreszeit blüht es zudem überall auf dem Eiland in sämtlichen Farben.

Während unserer Tour auf Reichenau habe ich das folgende Video erstellt, das einen Eindruck über die vielseitige Bodensee-Insel vermittelt. Zudem informiert es in kompakter Weise über die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten. Ich lade euch sehr herzlich zu diesem kleinen virtuellen Ausflug über das Eiland ein.

Potsdam – die Stadt der Schlösser und einzigartigen Parkanlagen

Heute habe ich eine neue Pressemitteilung veröffentlicht, die ich auch gerne in diesem Blog vorstellen möchte. Sie handelt von der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam, die als ehemalige Residenzstadt der preußischen Könige in die Geschichte einging.

Pressemitteilung (YS): Die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam wird aufgrund ihrer Nähe zu Berlin häufig von den dortigen Touristen als Ziel für einen Tagesausflug genutzt. Dabei lohnt sich aufgrund der unzähligen Sehenswürdigkeiten, die teils auf eine über 1000jährige Geschichte zurückblicken, eine mehrtägige Städtereise dorthin auf jeden Fall. Nicht umsonst wird Potsdam auch als Welterbestadt bezeichnet. Ihre einmaligen Kulturlandschaften wurden 1990 von der UNESCO als größtes Ensemble der deutschen Welterbestätten auf die Liste des Weltkultur- und Naturerbes aufgenommen. Lange Zeit war Potsdam die Residenzstadt der preußischen Könige, zudem galt sie als Militär- und Behördenstadt.

Schloss Sanssouci

Das berühmte Schloss Sanssouci, das sich zu einem Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt entwickelt hat.

Immer wieder fanden hier erwähnenswerte historische Ereignisse statt. Die Stadt war schon früher als sehr weltoffen bekannt, in der Ausländer und Andersgläubige grundsätzlich Asyl fanden. Allerdings wurde hier auch 1933 der erste Reichstag der Nationalsozialisten abgehalten. Das Ende dieses Regimes leitete man 1945 wiederum mit dem Potsdamer Abkommen ein. Im dortigen Schloss Cecilienhof trafen sich im Zuge dessen die Staatsoberhäupter und Außenminister von Großbritannien, der USA und der Sowjetunion, um sich über die Zukunft Europas und Deutschlands zu beraten. Beschlossen wurde hierbei die Teilung Deutschlands in die vier Besatzungszonen, die vom Alliierten Kontrollrat regiert wurden. Heute ist in den Räumlichkeiten des Schlosses Cecilienhof eine Ausstellung untergebracht, die anhand von Fotografien und zahlreichen Dokumenten über das Potsdamer Abkommen informiert. Allerdings werden auch der Aufstieg Hitlers, der Zweite Weltkrieg sowie die folgenschweren Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki in dem Museum thematisiert.

Schloss Cecilienhof

Blick auf das legendäre Schloss Cecilienhof, das als Ort des Potsdamer Abkommens 1945 Geschichte schrieb.

Doch noch viele weitere geschichtsträchtige Bauwerke, Denkmäler und einmalige Gartenanlagen warten in Potsdam darauf, entdeckt zu werden. Als Höhepunkt gilt der ebenfalls zum UNESCO-Welterbe erklärte Park Sanssouci mit dem weltbekannten gleichnamigen Schloss. Gestaltet wurde der beeindruckende Park im 18. Jahrhundert von König Friedrich dem Großen nach dem Muster eines französischen Lustgartens. Im Laufe seines Bestehens fanden an ihm permanente Erweiterungen statt, bis er eine imposante Fläche von 289 Hektar erreicht hatte. Der terrassenartige Weinberg wurde 1744 gestaltet, lediglich ein Jahr danach entstand auf diesem das berühmte Lustschloss Sanssouci im Rokokostil. Noch heute ist die vielseitige Anlage ein Anziehungspunkt für Besucher aus aller Herren Länder.

Schifffahrt Potsdam

Um Potsdam und seine Umgebung einmal aus einer anderen Perspektive kennen zu lernen, lohnt sich die Schlösser-Tour mit einem der Ausflugsschiffe vor Ort.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die brandenburgische Landeshauptstadt zu erkunden. Neben der klassischen Stadtführung ist auch eine Schlösser-Tour mit dem Ausflugsschiff auf der Havel sehr zu empfehlen. Zudem hat Potsdam für Naturliebhaber und Erholungssuchende einiges zu bieten, wie beispielsweise an der Havel und den angrenzenden Seen. Hier warten neben naturnahen Parkanlagen auch einige Strandbäder, die vor allem in der heißen Jahreszeit für Abkühlung sorgen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, im Stadtzentrum kleine Boote zu mieten. Mit diesen kann man eigenständig die Gewässer zwischen Potsdam und Berlin erkunden.

Weitere interessante Informationen über die brandenburgische Landeshauptstadt, ihre Sehenswürdigkeiten sowie diverse Freizeitmöglichkeiten hält das Portal Online-Destination.de unter dem foldenden Link bereit: https://www.online-destination.de/deutschland/potsdam/

Trier – eine Reise durch über 2000 Jahre Stadtgeschichte

Kürzlich habe ich eine neue Pressemitteilung rund um die geschichtsträchtige Stadt Trier veröffentlicht, die ich auch in meinem Blog gerne vorstellen möchte.

Pressemitteilung YS – In einigen Bundesländern haben wir derzeit Herbstferien, und viele nutzen die Zeit für einen Tagesausflug oder auch Kurzurlaub. Bei den mittlerweile kühleren Temperaturen eignet sich eine Städtereise in hervorragender Weise. Während das sonnigere Wetter eher für einen Stadtrundgang oder eine Stadtrundfahrt genutzt wird, kann man bei regnerischer Witterung zum Beispiel ein Museum besuchen oder auch ein historisches Bauwerk von innen besichtigen.

Das bekannte römische Stadttor Porta Nigra, das als das Wahrzeichen von Trier gilt.

Das bekannte römische Stadttor Porta Nigra, das als das Wahrzeichen von Trier gilt.

Wegen seiner wechselvollen Geschichte, die in der Antike beginnt, und der daraus entstandenen einzigartigen Sehenswürdigkeiten ist Trier auf jeden Fall eine Städtereise wert. Oftmals wird von dieser an der Mosel liegenden Stadt als die älsteste Deutschlands gesprochen, was jedoch von Historikern nicht eindeutig belegt werden kann. Gegründet wurde Trier vor mehr als 2000 Jahren unter dem Namen Augusta Treverorum zu Zeiten des Römischen Reichs. Besucher erwartet in der Stadt eine Vielzahl an einzigartigen historischen Sehenswürdigkeiten, die als herausragende Zeugnisse aus der Antike gelten. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang vor allem das römische Stadttor Porta Nigra, bekannt auch als das Wahrzeichen von Trier. Dieses gilt als das besterhaltene römische Bauwerk seiner Art nördlich der Alpen. Seine Grundsteinlegung erfolgte um 170 n. Chr.. Zusammen mit anderen bedeutenden Monumenten der Stadt wurde es 1986 auf die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Trier-Amphitheater-2000px

Das Trierer Amphitheater wurde Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. als Unterhaltungsstätte für die Bevölkerung errichtet.

Auf dieser befindet sich auch das Amphitheater, das Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. als Unterhaltungsstätte für die Bevölkerung errichtet wurde. Heute können Besucher die gut erhaltene Anlage mitsamt der Ränge sowie der Kellerräume besichtigen. Als Römer verkleidete Schausteller geben des Weiteren einen kleinen Einblick in den antiken Schwertkampf. Erwähnenswert sind zudem die imposanten Kaiserthermen, die ursprünglich als Badesanstalt für die Bevölkerung geplant waren, was jedoch niemals umgesetzt wurde. Erbaut wurden sie zwischen dem 3. und 4. Jahrhundert n. Chr.. Im Laufe ihres Bestehens waren in den Kaiserthermen eine Kaserne, eine Burg sowie ein Kloster untergebracht. Zwischenzeitlich gehörten sie auch zur Stadtmauer. Heute kann die Anlage über- und unterirdisch besichtigt werden. Sie ist ebenfalls Teil des UNESCO-Welterbes, wie auch der eindrucksvolle Dom St. Peter, der als die älteste Bischofskirche in Deutschland gilt. Seine Fundamente wurden im 4. Jahrhundert n. Chr. gelegt.

Kaiserthermen in Trier

Blick in die Kaiserthermen, die ursprünglich als Badeanstalt für die Bevölkerung geplant waren. Diese können ober- und auch unterirdisch besichtigt werden.

Neben diesen Attraktionen verfügt die Stadt Trier über viele weitere beeindruckende Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmäler, angefangen von der Antike bis in die heutige Zeit. Da es hier derartig viel zu entdecken gibt, sollte man für eine Städtereise viel Zeit mitbringen, am besten mehrere Tage.

Der Rheinfall bei Schaffhausen

Einmalige Impressionen in meinem neuen Video

Im August haben wir im Zuge unserer Reise an den Bodensee auch den Rheinfall bei Schaffhausen in der Schweiz besucht. Dieser imposante Wasserfall gehört zu den drei größten in Europa. Über eine Höhe von beachtlichen 23 Metern stürzt er die Felsen hinab. Nur wenige Kilometer vom Bodensee entfernt gelegen ist er ein Anziehungspunkt für Besucher weit über die regionalen Grenzen hinaus. Von mehreren Plattformen aus hat man einen atemberaubenden Ausblick auf die zwischen den Felsen tosenden Wassermassen. Zu den Aussichtspunkten gehört auch das Schlösschen Wörth, das sich auf einer Insel im Rhein befindet.

Der Rheinfall bei Schaffhausen in der Schweiz

Der eindrucksvolle Rheinfall bei Schaffhausen gilt als einer der größten Wasserfälle Europas.

Am Rheinfall bei Schaffhausen werden längere und kürzere Rundfahrten mit dem Schiff angeboten. Eine der Touren führt zu dem auf der anderen Seite des Rheins gelegenen Schloss Laufen.

Video:

Orangerie Darmstadt – Impressionen im Frühling

In diesem Beitrag möchte ich mein neues Video vorstellen, das ich über einen meiner Lieblingsplätze in Darmstadt gedreht habe. Bei diesem malerischen Ort handelt es sich um den Orangeriepark, der sich im Stadtteil Bessungen befindet. Dieser ist ein beliebtes Ausflugsziel bei Besuchern aller Altersklassen. Hier kann man schöne Spaziergänge unternehmen, zahlreiche Bänke laden zudem zum Innehalten und Entspannen ein.

Zu der Anlage gehört auch die Orangerie selbst, ein sehr sehenswertes kleines Schlösschen. Erbaut wurde dieses zwischen 1719 und 1721 nach den Plänen des Architekten Louis Remy de la Fosse. Die angeschlossene Parkanlage wurde von dem Heidelberger Hofgärtner Ehret im Stil des Barock angelegt.

Beim Schauen des nachfolgenden Videos wünsche ich euch viel Spaß. 😃

Die Burgruine Schnellerts – ein lange vergessener Ort

Am vergangenen Sonntag haben wir eine Wanderung zu der sagenhaften Burgruine Schnellerts im Odenwald besucht. Diese befindet sich oberhalb des Brensbacher Ortsteils Stierbach. Von dort aus starteten wir unsere rund 45minütige Tour (einfache Strecke).

Die Route war sehr angenehm zu laufen, weite Teile führten durch den kühlen Wald. Dies war an dem heißen vorsommerlichen Tag doch recht angenehm. Nach einem letzten recht steilen Stück Weg erreichten wir die Burg, oder vielmehr das, was noch von ihr übrig war.

Die Überbleibsel der ursprünglich sicherlich sehr beeindruckenden Festung wurden bei archäologischen Ausgrabungen im 20. Jahrhundert gefunden. Von dem Bauwerk selbst gibt es bislang keine urkundlichen Nachweise. Historiker vermuten, dass die Burg um 1300 erbaut und bereits 1400 zerstört wurde. Weitere Infos zu diesem geheimnisvollen Ort gibt es unter dem folgenden Link:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Burg_Schnellerts

Neben den alten Gemäuern befinden sich auf dem Festungsgelände noch eine moderne Schutzhütte sowie einige Bänke zum Niederlassen. Hier legten auch wir eine Rast ein und ließen die Atmosphäre auf uns wirken. Der ganze Ort strahlte etwas Mystisches, Sagenumwobenes aus. Rundherum war lediglich das Gewitscher der Vögel zu hören, sonst war hier niemand. Möglicherweise lag dies an der doch recht hohen Temperatur.

Die folgenden Fotos vermitteln einen Eindruck von der einstigen Burg und ihrer Umgebung: