Fleißige Bienen

In diesem Beitrag möchte ich mein neues Video vorstellen, das ich gestern in meinem YouTube-Kanal veröffentlicht habe. Wie bereits der obige Titel erkennen lässt, handelt es sich in diesem um das Thema Bienen. Die süßen und umtriebigen Insekten faszinieren mich immer wieder aufs Neue. 🐝🐝🐝

Vor allem die Honigbiene, um die es in meinem kleinen Film geht, erfreut sich im Allgemeinen großer Beliebtheit. Unermüdlich sind die emsigen Insekten zugange, um die Blumen und Obstbäume zu bestäuben sowie den Honig zu produzieren, der später auf unserem Frühstücksbrötchen landet. Auch gibt es für Kinder viele Geschichten rund um die Honigbiene, deren bekannteste die „Biene Maja“ ist.

In Deutschland leben rund 560 Bienenarten, von denen es sich bei vielen um einzeln lebende Wildbienen handelt. Leider ist mittlerweile eine große Zahl von ihnen vom Aussterben bedroht, einschließlich der Honigbiene. Ursachen für diesen Umstand sind vielerorts das Betreiben von Monokulturen, Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft, Krankheitserreger oder generell der Klimawandel. Für die Pflanzenwelt und somit unsere Nahrung hätte ein Aussterben dieser Insekten fatale Auswirkungen, denn viele der Gewächse würden nicht mehr bestäubt werden. Bei unzähligen Nahrungsmitteln wie Obst und Gemüse gäbe es dann starke Rückgänge. Auf die Ernährung der Weltbevölkerung hätte dies fatale Auswirkungen, eine weitere Folge wäre das verstärkte Aufteten von Mangelerscheinungen und Krankheiten. Dies zeigt, wie bedeutend und unabdingbar der Erhalt der Gesundheit dieser wichtigen und nützlichen Insekten ist.

Bei meinen Spaziergängen im Frühjahr habe ich recht viele Bienen gesehen. In unzähligen der zu dieser Zeit blühenden Bäume herrschte ein reges Treiben, überall summte und brummte es. Oftmals bin ich stehen geblieben, um diesen fleißigen Tieren beim Nektar sammeln zuzuschauen. Dabei sind die in dem Video zu sehenden Aufnahmen entstanden. Ich wünsche euch viel Spaß beim Anschauen! 😃

Video:

 

Der Bärlauch – ein leckeres und sehr beliebtes Frühlingskraut

Diese vielseitige Pflanze hält im Frühjahr in zahlreichen Küchen Einzug

An Ostern habe ich gemeinsam mit meinem Lebensgefährten Michael einen Ausflug zum Kühkopf bei Erfelden im südhessischen Ried unternommen.

Bärlauch

Auf dem Kühkopf blühte über Ostern schon vielserorts der Bärlauch

In diesem weitläufigen Naturschutzgebiet wachsen zahlreiche Pflanzenarten, so auch der als Gewürz sehr beliebte Bärlauch. Ich mag ihn vor allem seines intensiven Geruchs, der an frischen Knoblauch erinnert.

Während unseres Spaziergangs durch das bewaldete Gebiet erwartete uns mancherorts ein Teppich von blühenden Bärlauch. Diese grün-weiße Pracht lud uns zu zahlreichen Fotoaufnahmen ein. Die Blüten lockten eine Vielzahl von Insekten an, die ich in einige meiner Bilder integrierte.

Insekten auf dem Bärlauch

Der Bärlauch lockt mit seinen strahlend weißen Blüten eine Vielzahl an Insekten an

_DSC0583_DSC0680

Verbreitet ist der Bärlauch vor allem in den Wäldern Europas und Asiens. Er wächst bis zu einer Höhenlage von 1.900 Metern. In der Regel blüht er von April bis Mai.

Dieses sehr beliebte Wildgemüse hält zu Beginn des Frühjahrs in zahlreichen Küchen Einzug. Viele Speisen werden mit ihm geschmacklich verfeinert und aufgepeppt. Die Pflanze ist zwar vollständig essbar, genutzt werden aber in erster Linie die Blätter, manchmal auch die Stängel. Der Bärlauch dient unter anderem als Dip von Saucen oder auch Kräuterbutter, häufig wird er jedoch auch einfach als Gemüse für die Frühlingsküche genutzt.

Sehr empfehlenswert ist zudem eine frische Bärlauchsuppe, die man hervorragend als Vorspeise servieren kann. Folgendes Rezept möchte ich hierzu vorstellen:

Bärlauchsuppe (für 2 Personen)
Zubereitungszeit: 45 Minuten

Bärlauch auf dem Kühkopf

Der Bärlauch gilt in der Frühlingskuche als ein vielseitiger Verfeinerer von Speisen

150 g Kartoffeln
1 Knoblauchzehe
40 g Schalotten
20 g Butter
400 ml Gemüsefond
125 ml Schlagsahne
50 g Bärlauch
Salz
Pfeffer
Muskat
1 Tl Zitronensaft

Zubereitung:

Schalotten und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Kartoffeln ebenfalls schälen, waschen und würfeln. Anschließend die Butter erhitzen, Knoblauch, Schalotten und Kartoffeln darin dünsten. Gemüsefond und Sahne hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Suppe 20 Minuten auf geringer Hitze kochen lassen. Währenddessen den Bärlauch waschen, putzen und in feine Streifen schneiden. Suppe mit 3/4 des Bärlauchs in einem Mixer fein pürieren, danach den Zitronensaft hinzugeben. Die fertige Suppe in Tellern anrichten, mit den übrigen Bärlauchstreifen garnieren.

Guten Appetit!

Quelle: www.essen-und-trinken.de/rezepte/39741-rzpt-baerlauchsuppe

_DSC0602