Frühling an der Bergstraße

„Hier fängt Deutschland an, Italien zu werden.“ Kaiser Joseph II.

An dem gestrigen wunderschönen Frühlingssonntag haben wir einen Ausflug entlang der hessischen und badischen Bergstraße unternommen. Die blühenden Bäume sorgten gemeinsam mit den Bergen im Hintergrund sowie einem strahlend blauen Himmel für eine traumhafte Kulisse, die uns zu zahlreichen schönen Fotoaufnahmen einlud.

Bergstraße

Das traumhafte Wetter an der Bergstraße lud uns zu zahlreichen Bildaufnahmen ein

Die Bergstraße befindet sich am westlichen Rand des Odenwalds. Sie beginnt im Süden von Darmstadt und endet im badenwürttembergischen Wiesloch.  Insgesamt erstreckt sie sich über drei Landkreise: den Kreis Darmstadt-Dieburg, Kreis Bergstraße und Rhein-Neckar-Kreis. Ab dem Ortsausgang von Darmstadt-Eberstadt teilt sie sich zunächst in die Alte Bergstraße sowie in die weiter westlich gelegene Neue Bergstraße auf. Bei Zwingenberg laufen die beiden Verzweigungen wieder zusammen.

Bereits in der Antike nutzten die Römer die Bergstraße als Heer- und Handelsstraße. Aus geschichtlichen Dokumenten geht hervor, dass es den Namen schon im Jahr 1165 gab. Die Bezeichnung „Strata Montana“ stammt jedoch nicht von den Römern, sondern aus der Epoche des Humanismus.

bergstraße-mandelbaeume

Blühende Mandelbäume an der Bergstraße

Die Bergstraße ist ein populäres Ausflugsziel weit über die regionalen Grenzen hinaus, als besonders sehenswert gelten zum Beispiel die Altstädte Bensheim und Heppenheim, die Burg Frankenstein, die Schlösser Alsbach und Auerbach,  oder auch das Weltkulturerbe Kloster Lorsch.

Aufgrund des sehr milden Klimas beginnt der Frühling an der Bergstraße oft schon früher als in anderen deutschen Regionen. Bereits der römisch-deutsche Kaiser Joseph II. soll bei einem Besuch im Frühjahr 1764 folgendes geäußert haben: „Hier fängt Deutschland an, Italien zu werden.“

Im Folgenden habe ich einige Impressionen über die frühlingshafte Bergstraße zusammengestellt:

bergstrasse-melibokus

Der im Hintergrund zu sehende Melibokus gilt als die höchste Erhebung an der südhessischen Bergstraße

bergstrasse-2

Die 68 Kilometer lange Bergstraße erstreckt sich südlich vom hessischen Darmstadt bis ins badische Wiesloch

bergstrasse-schlosspark-weinheim

Im Schlosspark in Weinheim – Im Hintergrund erhebt sich auf einer Anhöhe die Burgruine Windeck

bergstrasse-schriesheim-weinberge-2

Die Weinberge in der Umgebung der Schriesheimer Strahlenburg

Merken

Urlaubserinnerungen – Reise in die Zeit der blühenden Mandelbäume

Unser Mallorca-Urlaub im Februar 2015

Wir schreiben den 4. Juli 2015: Es ist später Nachmittag an dem bislang heißesten Tag im ganzen Jahr. Die Sonne brennt erbarmungslos, ich habe mich mit einem Eiskaffee in die Küche verzogen. Der Ventilator sorgt für eine kleine Brise, das macht das Ganze etwas erträglicher. Nun drehe ich mich in Richtung Fenster, das Außenthermometer zeigt satte 39,8°C an. Ich fange an in Erinnerungen zu schwelgen an die Zeit, als wir langsam begannen, uns nach dem Frühling zu sehnen. Daher wende ich mich jetzt meinem Laptop zu, rufe meinen Blog auf und fange an zu schreiben…

Viereinhalb Monate vorher: Es ist Mitte Februar. Da dieser Monat sich häufig als kalt und nass erweist (>>>Hochkonjunktur für Bazillen sämtlicher Art), haben mein Lebensgefährte und ich uns entschlossen, nach Mallorca zu reisen. Während sich hier in Deutschland noch der größte Teil der Pflanzenwelt im Tiefschlaf befindet, blühen auf der Baleareninsel bereits die Mandelbäume. Doch kann es auch hier durchaus noch kalt sein. Bei unserer Ankunft auf dem Flughafen in Palme de Mallorca zeigt das Thermometer gerade einmal 1°C an. Allerdings ist es noch früh am Morgen. Mit dem Tranferbus fahren wir direkt ins Hotel. Wir haben unsere Unterkunft unmittelbar an der berühmt-berüchtigten Platja de Palma gebucht (Ballermann, Bierkönig & Co.). Doch von den im Sommer üblichen Party-Rummel merkt man um diese Jahreszeit nicht viel. Die Insel ist in dieser vorsaisonalen Zeit eher das Ziel von Wanderern und Radfahrern.

Planung: Was unternehmen wir in den nächsten Tagen?

Planung: Was unternehmen wir in den nächsten Tagen?

Da wir das Hotelzimmer erst ab 12.00 Uhr beziehen können, entschließen wir uns für einen Spaziergang an der Strandpromenade. Obwohl die Temperaturen im Moment noch eher winterlich sind, unterscheiden sich die Lichtverhältnisse von denen in Deutschland immens. Die Sonne scheint von einem strahlend blauen Himmel herab, viele Spaziergänger sind bereits in diesen Morgenstunden unterwegs. Am Strand präsentiert ein Künstler den vorbeilaufenden Passanten sein Werk: eine aus Sand und Wasser gestaltete Sandburg: wunderschön (siehe Bild).

Ein Kunstwerk der besonderen Art: Sandburg am Platja de Palma

Ein Kunstwerk der besonderen Art: Sandburg am Platja de Palma

Da wir einen Frühflug (6.00 Uhr ab Frankfurt am Main) hatten, lassen wir den Tag eher langsam angehen und ruhen uns im Hotelzimmer  erst einmal aus. Für die folgende Woche haben wir einen Mietwagen gebucht, mit dem wir die Insel erkunden möchten. Eine unserer Touren führt uns in das im Westen der Insel gelegene Tramuntana-Gebirge. Auf dem Weg dorthin fahren wir an sämtlichen  Mandelbaumplantagen vorbei. Da es in diesem Jahr auch auf Mallorca recht kalt war, fangen viele der Bäume erst jetzt an zu blühen. Trotzdem ist die Kulisse traumhaft: im Vordergrund die rosa und weißen Bäume, im Hintergrund das Tramuntana-Gebirge vor blauem Himmel. Um dieses schöne Bild dauerhaft festzuhalten, parken wir in seiner seitlich der Landstraße gelegenen Bucht und schossen sämtliche Fotos. Hier einige Impressionen:

DSCN5605DSCN5621

DSCN5632DSCN5635

Die Mandelbäume wurden ursprünglich von den Mauren auf die Balearen gebracht. Doch erst im 19. Jahrhundert entdeckten die Einheimischen sie als Ertragsquelle. Aufgrund einer Reblausplage pausierte der Weinanbau zu dieser Zeit. Als Alternative wurden nun Mandelbäume gepflanzt, von denen man auf Mallorca mittlerweile rund 7 Millionen findet. Diese verteilen sich zwar über die gesamte Insel, die meisten von ihnen stehen jedoch auf den im Westen des Eilands gelegenen Plantagen. Auf Mallorca wachsen in der Regel zwei Mandelarten. Die Bäume mit den rosa Blüten bringen Bittermandeln hervor, während an den weiß blühenden Bäumen Süßmandeln wachsen.

Nachdem wir die Mandelplantagen hinter uns gelassen haben, führt unsere weitere Tour in das zum UNESCO-Welterbe erklärte Tramuntana-Gebirge. Über dieses sowie die beiden bekannten Bergdörfer Valldemossa und Deia werde ich in meinem nächsten Beitrag ausführlich berichten.

Ankunft in der Gegenwart: Der Abend ist angebrochen, das Thermometer zeigt immer noch 38,5°C an. Zeit für ein Erfrischungsgetränk und ggf. eine kalte Dusche. Ich wünsche allen Lesern meines Beitrags trotz Hitzewelle einen schönen und erholsamen Samstagabend.