Stockholm: Besuch der Markthalle und Fahrt zum Schloss Drottningholm

Unsere Schweden-Reise im Juni 2017

Inhaltsverzeichnis (einzelne Abschnitte bitte klicken):

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück in unserem Hotel machten wir uns zunächst auf den Weg zum nahegelegenen Markt beim Konzerthaus und besichtigten auch die dortige Markthalle Hötorgshalle. Diese besticht vor allem durch ihre unzähligen kulinarischen Spezialitäten aus verschiedenen Ländern.

DSCN1679

Markthalle von Stockholm

Kulinarische Köstlichkeiten in der Markthalle von Stockholm

Nachdem wir uns an den vielen Leckerein sattgesehen hatten, begaben wir uns in Richtung Hafen. Wir hatten vor, eine Schifffahrt durch einen Teil der Schärenlandschaft zum Schloss Drottningholm zu unternehmen. Bei diesem beeindruckenden Bauwerk handelt es sich um die Residenz des schwedischen Königspaares. Die Tickets kauften wir direkt am Hafen. Das Schiff startete nicht lange danach, und zwar pünktlich zur Mittagszeit um 12.00 Uhr.

Bei meiner Foto- und Filmkamera neigte sich meine letzte Speicherkarte dem Ende zu, so dass ich immer wieder Aufnahmen löschen musste, damit noch Platz für neue Bilder war. Die Fahrt durch die Schärenlandschaft war wirklich beeindruckend und lud regelrecht zum Filmen und Fotografieren ein, so dass mich der knappe Speicherplatz auf meiner Karte zunehmend ärgerte.

Schärenlandschaft rund um Stockholm

Blick in die Schärenlandschaft rund um Stockholm von unserem Schiff aus.

Nach etwa 50 Minuten erreichten wir das Schloss. Noch war das Wetter gut, doch von Weitem näherte sich bereits eine dunkle Wolkenfront. Wir bewegten uns in Richtung Park, um noch einige gute Aufnahmen von dem Schloss machen zu können, bevor die Sonne endgültig weg war und der Regen kam. Das Schloss mit der zugehörigen Parkanlage war wirklich imposant! Wir konnten noch einige schöne Bilder machen, doch schließlich zog sich der Himmel zu.

Schloss Drottningholm in Schweden

Das Schloss Drottningholm mit der zugehörigen Parkanlage beeindruckte uns sehr.

Wir beeilten uns, um noch trockenen Fußes in das Schlosscafé zu kommen. Leider schafften wir es nicht mehr ganz, der Regen und ein starker Wind setzten ein. Zum Glück hatten wir Schirme dabei, doch ich musste darauf achten, dass mir meiner nicht wegflog. Wir machten bei einer Tasse Kaffee Pause, bis der Regen schließlich nachließ. Danach liefen wir durch den Park zum Chinesischen Schloss, das sich ebenfalls auf dem Gelände befindet.

Schloss-Drottningholm-Chinesisches-Schloss

Das Chinesische Schloss auf dem Gelände von Schloss Drottningholm.

Bei unserem Aufbruch regnete es noch leicht, doch schließlich hörte es auf und die Sonne zeigte sich wieder, so als wäre nie etwas gewesen (Aprilwetter im Juni). Wir konnten einige schöne Aufnahmen vom Chinesischen Schloss machen, sogar vor blauem Himmel. Gegen 16.00 Uhr nahmen wir das Schiff zurück nach Stockholm. Es war viel los, so dass wir kaum einen Platz bekamen. Als besonders ärgerlich empfanden wir, dass einige Leute jeweils zwei Plätze für sich beanspruchten, um die Füße hochzulegen. Bei gutem Wetter erreichten wir wieder Stockholm.

Stockholm Altstadt

Blick auf die Stockholmer Altstadt Gamla Stan von unserem Schiff aus.

Wir erkundigten uns noch am Rathaus, wann wir morgen auf den Turm hoch konnten. Die Karten für den Aufstieg werden generell nicht am Vortag verkauft. Wir planten den morgigen Vormittag für die Turmbesteigung ein. Danach machten wir uns direkt auf den Weg in die Stockholmer Altstadt, da wir bereits hungrig waren. Wir aßen heute zeitig und günstig in einem Grillimbiss. Zu meinen Fleischgericht trank ich eine Cola. Nach den vielen Tagen mit vorwiegend stillem Wasser hatte ich so richtig Lust dazu!

Fußgängerzone in der Stockholmer Altstadt

Fußgängerzone in der Stockholmer Altstadt

Auf dem Weg zur Toilette schaute sich Michael das Schaufenster in einem benachbarten Souvenirshop an. Der Kellner des Imbisses bekam das mit und gab uns einen Gutschein für Souvenirs mit 10% Preisnachlass. Offenbar gehörten das Geschäft und das Schnellrestaurant zusammen. Nach dem Essen wollten wir in den Laden, doch er sah schon geschlossen aus. Der Verkäufer bekam jedoch mit, dass wir davor standen und sperrte für uns das Geschäft noch einmal auf, so dass wir unsere Souvenirs kaufen konnten. Wir holten uns zwei Kühlschrankmagnete von Stockholm (wir jeden einen).

Stockholm Irish Pub

Den letzten Abend unseres Schweden-Urlaubs verbrachten wir in einem Irish Pub bei tchechischem Bier (sehr international demnach :-))

Ursprünglich hatten wir vor, nach dem Essen noch einmal ins Hotel zu gehen, doch schließlich blieben wir in der Altstadt, um den Abend in Ruhe ausklingen zu lassen. Wir fanden einen Irish Pub, in dem es gemütlich und von der Lautstärke her angenehm war. So verbrachten wir hier einen schönen letzten Abend bei tschechischem Bier. Witzig fanden wir, dass wir uns in Schweden befanden und in einem Irish Pub tschechisches Bier tranken, was ich natürlich gleich posten musste :-). Noch in der Dämmerung brachen wir gegen 23.30 Uhr in Richtung Hotel auf. Die Stimmung war leicht gedrückt, da der sich der Urlaub nun dem Ende zuneigte.

Advertisements